Book Reviews of Nicht nur zur Weihnachtszeit; Satiren

Nicht nur zur Weihnachtszeit; Satiren
Nicht nur zur Weihnachtszeit Satiren
Author: Heinrich Böll
ISBN-13: 9783423003506
ISBN-10: 3423003502
Publication Date: 4/10/1971
Pages: 169
Edition: [16. Aufl
Rating:
  • Currently 4/5 Stars.
 1

4 stars, based on 1 rating
Publisher: Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.
Book Type: Perfect Paperback
Reviews: Amazon | Write a Review

Book Reviews submitted by our Members...sorted by voted most helpful

reviewed Nicht nur zur Weihnachtszeit; Satiren on + 44 more book reviews
Die beliebte Satire âºNicht nur zur Weihnachtszeitâ¹ und 19 weitere Erzählungen

Weihnachten, Inbegriff eines deutschen Festes im Kreis der Familie, ist für Tante Milla zum Lebensinhalt geworden. Nachdem sie durch höhere Gewalt einige Jahre lang an der von ihr gewünschten ausführlichen Ãbung des Weihnachtsbaumschmückens gehindert worden ist, kommt es zu einer monströsen Steigerung ihrer Festeswut, die darin gipfelt, daà auch im Juli die Englein noch singen und die Wachskerzen tropfen.

Gerade junge Menschen, denen die Butterplätzchen und das âºSüÃer-die-Glockenâ¹-Gedudel in den Einkaufspalästen unweigerlich irgendwann zu den Ohren rauskommen, haben diese Satire âºNicht nur zur Weihnachtszeitâ¹ seit jeher geliebt.

Inhalt: - Abenteuer eines Brotbeutels- Das Abenteuer- Die schwarzen Schafe- Der Zwerg und die Puppe- Mein Onkel Fred- Nicht nur zur Weihnachtszeit- Krippenfeier- Der Engel- Der Lacher- Die Waage der Baleks- Schicksal einer henkellosen Tasse- Die unsterbliche Theodora- Die Postkarte- Bekenntnis eines Hundefängers- Erinnerungen eines jungen Königs- Der Tod der Elsa Baskoleit- Ein Pfirsichbaum in seinem Garten stand- Die blasse Anna- Im Lande der Rujuks- Hier ist Tibten

Heinrich Bölls Geschichte ist nicht nur ein Muss für alle Freunde der Satire und für Weihnachtskritiker. Sie spiegelt auch ein Stück Nachkriegsliteratur, die heute schon so gut wie vergessen ist. Heinrich Böll hat hier alle seine schriftstellerischen Fähigkeiten gebündelt und ist so ironisch-ketzerisch, dass man auch fünfzig Jahre später seine helle Freude an dieser kurzen, von Franz-Josef Antwerpes so authentisch vorgetragenen, Geschichte hat!